Storytelling-Rock

  • Master Of Strings
  • Time Will Come To Your Rescue
  • The Long Dark Road
  • Where When And Why
  • Until The Morning Comes
  • Rocket Man
  • Slipping Away
  • Karma Machine
  • Tango Mortale
  • Should Have Known Better
  • Dance Of Duty
  • The Great Metronome

Reviews

...should be given far more exposure and marketing. It is a superb and varied CD...

"We Never Said Good-Bye" ist eine echte Underground-Perle. Neben wirklich stark komponierten Songs ist ...

...zwischen britischem Neo Prog und nordamerikanischen AOR. Und das ist bei Weitem nicht das einzig Faszinierende...

Dieses Album macht gute Laune und verursacht gleichzeitig Gänsehaut...

...All I can say finally is, welcome back Amon Ra!!! You came back with a bang!

Vom düster krachenden Rocker bis zum epischen Longtrack, von der zarten Piano-Ballade zum witzigen Bandito-Tango; die Platte macht einfach Spass.

... euphorischen Momente sorgen auf der nach oben offenen Harmonieskala für erhebliche Ausschläge.

"We never said Goodbye" is an incredible journey from start to finish...

...eine Mixtur aus komplexen Rockstücken, ergreifenden Balladen und frenetischen Stadionhymnen...

....vom bombastischen Rocksong bis zur reduzierten Piano-Ballade, mal mehr, mal weniger virtuose Instrumentalpassagen...

Hörproben

Track Snippet Dauer Songwriter Lyrics
master of strings
05:31 Thomas Wenzel, Scott Balaban Scott Balaban
time will come to your rescue
09:30 Dierk Neldner, Thomas Wenzel, Scott Balaban, Lothar Hermann Scott Balaban
the long dark road
04:52 Thomas Wenzel, Scott Balaban Scott Balaban
where when and why
06:30 Lothar Hermann, Dierk Neldner, Thomas Wenzel, Scott Balaban Scott Balaban
until the morning comes
04:35 Scott Balaban Scott Balaban
rocket man
03:28 Scott Balaban, Lothar Hermann Scott Balaban
slipping away
06:13 Thomas Wenzel, Scott Balaban Scott Balaban
karma machine
05:47 Thomas Wenzel, Lothar Hermann, Gerry Boiciuc, Dierk Neldner Scott Balaban
tango mortale
07:02 Thomas Wenzel, Scott Balaban, Lothar Hermann Scott Balaban
should have known better
04:40 Thomas Wenzel, Scott Balaban Scott Balaban
dance of duty
05:42 Thomas Wenzel Scott Balaban auf Basis eines
deutschen Textes von Gisi Hermann
the great metronome
07:27 Dierk Neldner, Thomas Wenzel, Scott Balaban, Lothar Hermann Scott Balaban

Jetzt bestellen!

Direkt bei uns: komplettes Album als physikalischer Tonträger (CD)

komplettes Album oder einzelne Titel - digital

komplettes Album oder einzelne Titel - digital

komplettes Album oder einzelne Titel - digital

komplettes Album als physikalischer Tonträger (CD)

Lyrics

Manchmal habe ich das Gefühl, dass es einen Drahtzieher hinter all den bösen Dingen auf unserer Welt gibt. Der dünne, schmierige Berater der in das Ohr des jungen Königs flüstert. Der gewiefte Verschwörer, der ganz bewusst, die falsche Fakten schafft um sie aufzudecken und ungehalten darauf zu reagieren. Der religiöse Fanatiker, der mit den tiefsten Ängsten und Glaubenssätzen seiner Mitmenschen spielt. Eine wahrhaft krakenähnliche Kraft, deren einziges Ziel es ist, Chaos anzurichten, das Gift zu streuen und das Schlechteste bei jedem in den Vordergrund zu stellen. Und manchmal fühlt es sich so an als ob er die Oberhand gewonnen hat. Während er die Meute hochpeitscht und sich an ihrer Gewaltbereitschaft erfreut. Und irgendwo in der Dunkelheit lacht... 

I’m the crime without a trail
The saboteur that never fails
Watching your worst nightmare come true

I’m the one to tell the tales
The saboteur that never fails
Watching your worst nightmare come true

I’m the seven sins
A shark without the fins
I’m the kind who pours gasoline on a flame

And scorched earth policy
Sounds just right to me
Propaganda is my middle name

You see diplomacy
Doesn’t cut it for me
And try the revolution without a cause
It’s our specialty
And I will bring you
Spite, greed and jealousy
Malice and misery
I am the black of the night
And you’re mine

And I will bring you down

And I will bring you
Spite, greed and jealousy
Malice and misery
I am the black of the night
And you’re mine
The mob is out tonight
It’s out to start a fight
You’d better walk and not run
The trouble starts ahead
It’s just around the bend
You’d better walk and not run
Now, feel me
Trust me
Feel me
Believe me

And I will bring you
Spite, greed and jealousy
Malice and misery
I am the black of the night
And you’re mine

And I will bring you
Spite, greed and jealousy
Malice and misery
I am the black of the night

Dieser fast zehnminütige Song wurde einst mit der Unterstützung des Schlagzeugers einer berühmten Rock Band auf sieben Minuten gekürzt. Extra eingeflogen! Sein Ziel war die Essenz des Liedes heraus zu destilliere, etwas Radiotaugliches, Verkaufbares herzustellen. Rückblickend kann man sagen, wir haben versucht etwas zu richten, das gar nicht kaputt war. Kürzer ist nicht immer besser. Manchmal muss man einfach die gesamte Geschichte erzählen damit sie einen Sinn ergibt…

In a world made of stone
On the outskirts of nowhere
Where the karma machine is watching over us

There’s a city of hope
But it’s surrounded by clouds of fear
Is there no one who sees what this world has become

When there’s no hope in sight
Reaching for the light
Time will come to your rescue

When there’s no friend in sight
No one standing by your side
Time will come to your rescue

In this ocean of doubt
Lies an island of truth my friends
And its shores are eroded by the waves of time

In a world of stone and tears
On the outskirts of nowhere near
Where the karma machine is watching over us

When there’s no hope in sight
Reaching for the light
Time will come to your rescue

When there’s no love in sight
You’re all alone to fight your fight
Time will come to your rescue

Digging deep, trying to get through to what you heart believes
Through layer after layer of this stubborn stone in me
it’s getting so much thicker, with each passing year
(I still can hear)
The voice in me that’s crying out
but I still choose the fleeting cheer
of the comfy crowd that drowns it out while
I should be unleashing all those little lies, that are keeping me
From standing tall and doing that which I believe
Have faith in me, I’m breaking through
Just give me a little more time, just more time

In a world made of stone
On the outskirts of nowhere
Where the karma machine is watching over us
There’s a city of hope

When there’s no hope in sight
Reaching for the light
Time will come to your rescue

When there’s no love in sight
You're all alone to fight your fight
Time will come to your rescue

Wie weit kann man gehen, um eine Beziehung zu retten bevor man sich selbst aufgibt? Wann hört man auf, auf allen Vieren zu kriechen, hebt seinen Kopf, spürt die Wärme der Sonne auf dem Gesicht und fängt an, weiter zu gehen? Man macht sich etwas vor, in dem man denkt, es sei tapfer es so zu machen. Weiter zu kämpfen, während es genau das Gegenteil ist. Es ist einfach nur masochistisch. Also, wie weit bist du bereit zu gehen? An welchem Punkt hast du einfach genug?

I'm sick and tired of looking in from the outside
Hammering against these walls of pride
Oh, let me in and I'll reveal the lie

I have run and made for the hills
I have cried with passion that kills
I have crawled to the altar and spoken my sins
Held the hand of the devil and sung with the wind

But now I hide and hope it passes by
The long dark road
Our story unfolds

I'm sick and tired of bleeding out from the inside
A swollen river justified
With loving how you make me feel alive

I'm sick and tired of looking in from the outside
Hammering against these walls of pride
Oh, let me in and I'll reveal the lie

I have dug and hid in the hole
I've turned to friends and lovers
Blow the dust from my soul

I'll burn down the gates of love
While my heart is still aflame
I've tasted love, sweetest love,
I’ve shouted out to those above,
I will never be the same

But now I hide and hope it passes by
The long dark road
Our story unfolds

I'm sick and tired of bleeding out from the inside
A swollen river justified
With loving how you make me feel alive

I'm sick and tired of looking in from the outside
Hammering against walls of pride
Oh, let me in and I'll reveal the lie

My dreams, my heart, my hopes
Have all turned to rust
Been beaten with my own pride
And trampled in the dust

I've knelt with the beggars
I've answered the call
I have bowed with the humble
Stood proud with the tall
Like a cross of retribution
I carry my shame
I have shouted to the heavens
Oh, I have touched the flame

But now I hide and hope it passes by
The long dark road
Our story unfolds

I'm sick and tired of bleeding out from the inside
A swollen river justified
With loving how you make me feel alive

I'm sick and tired of looking in from the outside
Hammering against walls of pride
Oh, let me in and I'll reveal the lie

Vor einiger Zeit, steckte ein guter Freund in einer wirklich lieblosen Beziehung. Das größte Problem daran war, er besaß ein wirklich großes Herz. Er schien sich in jede freundliche Frau zu verlieben, die ihm begegnete. Eine traurige, tragische Situation folgte der nächsten. Es war nur eine Frage der Zeit bis die nächste seinen Weg kreuzen würden. Anstatt innezuhalten und seine Lebenssituation zu ändern, machte eher unverändert weiter. Und damit konnte man als Freund darauf warten, wo und wann die nächste Krise zuschlagen würde. Dabei war die einzige richtige Frage warum. Warum passierte ihm das immer und immer wieder….

And so the drops of rain that fall
Are spelling out your name
And the part of you that loved was washed away

They come they go my friend
It’s only where and when and why
It’s all in the mind

When will we realize?
We’re looking for a lie
It’s not enough
When will we see?
That all we have is all we’ll ever need

They come they go my friend
It’s only where and when and why
Why
(Why do I fall for the lie?)
(The one that I project on every smile)

Will we ever let go?
Surrender to the flow
Whatever comes, it’s destiny
Cause all we are, is all we’ll ever be

They come they go my friend
It’s only where and when and why
Why

(I fell in love)
(Too blind to see)
(The fall doesn’t kill you)
(The landing surely)

When the heart is dying, you always ask the question why
Why
(Why do I fall for the lie?)
(The one I sell myself with every smile)
(I fell in love)
(Too blind to see)
(The fall doesn’t kill you)
(The landing surely)

And so the drops of rain that fell
Have washed away your name
And the part of you that loved is here again

Ich war schon immer der Meinung, dass ein gebrochenes Herz bei Nacht noch viel schwerer wiegt. In Wahrheit, irgendwo zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr früh. Im Vergleich dazu ist es geradezu ein Leichtes den Tag zu überstehen. Die Arbeit, die täglichen Routinen, alles was  so zu erledigen ist. So viel Ablenkung. Aber nachts, wenn sich alles ruhig wird, wenn das Telefon nicht mehr klingelt, wenn es nur Mist im Fernsehen gibt, da schlägt es so richtig zu. Die volle Wucht einer verlorenen Liebe. Der Seelenverwandte, tragisch entfernt. Es überrollt dich wie ein Lastwagen. Und alles was du tun kannst, ist zu warten bis die Sonne wieder aufgeht - bis der nächste Tag anbricht…

Spend the day mending
Pieces of my heart
I know it's neverending
It was broken from the start

The day grows longer
The smile begins to slide
I'm just a holding on
Against the storm
Happens every time

Watching and waiting
The demons gather round
Patiently waiting
In darkness they hound

Until the morning comes
Night brings the fire
Night brings your name
Burning away all my closure again
Until the morning comes
There'll be no light for me

Remember when I saw you
Dancing ‘neath the stars
Felt your fire pull me
Save me from the dark

My sweet angel
Lent me wings to fly
You took a fallen soul
Made him whole
Then you said good-bye

Watching and waiting,
The demons gather round
Another day is fading
In darkness they hound

Until the morning comes
Night brings the fire
Night brings your name
Burning away all my closure again
Until the morning comes
There'll be no light

Baptized by your love

Until the morning comes
Night brings the fire
Night brings your name
Burning away all my closure again
Until the morning comes
There'll be no light for me

Große Träume nehmen oft die unwahrscheinlichsten Formen und Größen an. Kleine Mädchen, die davon träumen, wegweisende Wissenschaftler zu werden. Kleine, schüchterne Jungs, die wenn sie groß sind, zu den Sternen fliegen wollen. Und da hin zu gehen, wohin sich noch keiner getraut hat. Mit welchem Recht lachen wir sie aus? Dabei könnten Sie die nächste Marie Curie oder Neal Armstrong sein.
Es ist so viel einfacher, mit dem Finger auf sie zu zeigen und sich der Gruppe anzuschließen, die sie auslacht als sich in Schutz vor ihnen zu stellen. 
Ich erinnere mich noch heute daran, wie Dierk die Klaviermelodie in der Probe gespielt hat und wir vier standen um ihn herum und haben die Backing Vocals zum ersten Mal geübt. Eine Erinnerung, die ich immer schätzen werden ...

He was a small kid
In a small kind of town
Living his life under a frown
Nobody knows him
But in his dreams he could fly
Far away, far from home

He was weak, but he was proud
So why won't you just let him out?

Rocket man
On the wings of yesterday
Did you ever notice them look and say?
Rocket man
What does he think today?
Will he ever come out and say?

He has the blueprints and math all worked out
But he's careful not to talk about
He's a believer, behind his back he's a fool
And they ask “Hey buddy, when's the flight?”

Oh, he knows, yes he knows, he's alone
So why won’t you just let him go?

Rocket man
On the wings of yesterday
Did you ever notice them look and say?

Rocket man
What does he think today?
Will he ever come out and say?

I guess he will
And now they're singing
He'll be gone tomorrow
(Here I am, waiting for you)
A million miles away from the earth
(Here I am, to the man in the moon)
I guess he will

Fast alle Beziehungen kommen irgendwann an diesen gewissen Punkt. Früher oder später. Der Punkt an dem nachdem man eine lange Zeit zusammen war die tägliche Routine die Leidenschaft ersetzt. Und nach einer Weile verwandelt sich das warme Gefühl, dass allem früher einen Sinn der Zusammengehörigkeit verliehen hat unbemerkt in eine taube Distanz. Eine Sache, die früher allem eine tiefere Bedeutung gegeben hat wird für selbstverständlich gehalten. Und wird bedeutungslos und hohl. Man versucht etwas festzuhalten aber es ist als ob der Wind es genau außerhalb der Reichweite hält. Wie zieht man diesen besonderen Menschen zurück und stellt die Verbindung wieder her? Wie kannst du dir sicher sein, dass du das überhaupt willst? Gibt es eine bestimmte Distanz, die einmal erreicht, nie wieder überbrückt werden kann? Oder kann die Liebe tatsächlich alles besiegen?

So many nights I wake before the dawn
The silver moon falls on you sleeping on
For a love that started true
Why did ours end so soon?

I feel you slipping away, out to the ocean
No matter how I try
The wind is racing, swirling, pulling in slow motion
My feet are bare, my eyes are blind
Let your love wash over me
Let it fill my soul
I'm waiting for our love to find its way back home

I never had something that felt so strong
Then why am I standing here, oh lord
Where did we go wrong?

Staring out into the night
The waves are bringing memories of you
(Hear the waves as they come and they go)
Washing over me, so warm and true
(Holding on while you were letting go)
But can they keep a love from fading?

(Hold on)
I feel you slipping away, out to the ocean
No matter how I try
(Hold on)
The wind is racing, swirling, pulling in slow motion
My feet are bare, my eyes are blind
Let your love wash over me
Let it fill my soul
I'm waiting for our love to find its way back home

When a love turns cold
It leaves an empty place
You're leaving me alone
I long to see your face
I'm gonna move me a mountain
And kick the boulders to sea
Gonna cry me a river
And let it wash over me
When a love turns cold
It leaves an empty place
You're leaving me alone
I long to see your face

(Hold on)
I feel you slipping away, out to the ocean
No matter how I try
(Hold on)
The wind is racing, swirling, pulling in slow motion
My feet are bare, my eyes are blind
Let your love wash over me
Let it fill my soul
I'm waiting for our love to find its way back home

Warum Worte verschwenden wenn das melodische Spiel des Klaviers es besser auszudrücken vermag? Warum die Kraft verschwenden, um zu schreien wenn das Heulen der E-Gitarre es dich gleich fühlen lassen kann? Warum den Atem verschwenden, wenn die schiere Kraft des Basses und des Schlagzeugs schon mehr als genug sagt?
Das Leben kommt und geht und wir alle sind der Soundtrack.

Ja, das Leben kann schon merkwürdig sein. Da glaubst du, gleich einen geradlinigen Rock Song zu schreiben und dann zaubert der Dierk ein Akkordeon-Riff auf dem Keyboard hervor.
Was? Bist du verrückt? Wir sind eine Rockband. Und niemand rockt mit dem Akkordeon! Und genau dann setzt Thomas mit einem schweren Riff ein. Gerry und Lothar zögern keine Sekunde und legen zusammen in einem donnernden Groove los. Nachdem der erste Schock überwunden ist, sieht man, dass jeder nur noch am Grinsen ist. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Es ist wie Erdbeeren und Pfeffer. Irre. Aber es funktioniert. Du weißt wirklich nicht warum, aber wen kümmert da schon. 
Aber was singt man über so etwas? Naja, man muss Feuer mit Feuer bekämpfen. Wahnsinn mit Wahnsinn. Wie wäre es mit einer Geschichte in der ein Twist den nächsten jagt, die mitten in der mexikanischen Wüste spielt. Eine Geschichte voller Banditen, entführten Ladys und unwahrscheinlichen Helden. Und um die ganze Sache zu krönen, ein Tango Tänzer der unsere Helden herausfordert zu einem Tanz bis zum Tode. 
Uno, dos, tres, quatro!

Hey guys
This is a story about three latinos
They live the city lives
They're samba teachers from San Diego

On weekend leave
Drove thru the desert Mexico’s
112 degrees, the radiator blows

Sun was high
They stumbled round without the H2O
And right before their eyes
A car with girls appeared that said hello

We'll save you three
But in return rescue us
These gringos kidnapped me
My sister and my cuz

Yeah, life is a tango
And one lesson you learn
One moment you're leading
Next it takes a sharp turn

Three years ago they stole us from our village
They took us from our beloved madres y padres
From Banditos, so mean
Made us cook and clean
Tell us to work harder
Make ‘em enchilada

They arrived
Banditos see their wives are not alone
Then with suspicious eyes
They watch the strangers and at once they know

It's plain to see
What you want, save your breath
Yeah, you can set ‘em free
Beat us in a tango to the death

Yeah, life is a tango
And one lesson you learn
Whenever you're leading
It can take a sharp turn

Ey, muchachos,
you come to steal our mujeres
You loco, muy loco
Uno, dos y tres,
Cuatro, cinco, seis
Tango mortale, boys
Dance, ole!

Banditos, Banditos so mean

The sun is high in the sky and hot dust lies thick in the air as our three young men stand in the small town square. A hushed silence grows, as out of the shadows steps the town's champion, from head to shiny toe clad in brown leather. His face is like a hawk, his long brown hair pulled back in a furious ponytail. With eternal grace, he approaches. Click clack, as his boots echo in the hush. With one sharp finger he signals a girl to dance. The band begins to play and before their eyes they perform a ferocious tango. Spinning, twirling, turning in a mesmerizing dance, like none had ever seen before. One after another, our men take turns, but fail to match the uncanny speed and poise, falling beaten and miserable to their knees. With his final heartbeat of strength, the last of our samba teachers offers a wordless, desperate prayer for help, any kind of help, lest they all end in the dirt. And just then a wind strikes up. Dark clouds rush from behind the nearby hills and with a rumble the clouds open up and large drops of warm summer rain start to fall. The brown dancer shrieks in horror as the rain strikes his perfectly groomed hair. With terrified eyes and the creak of cheap wet leather he jumps back into the shadows. Not once looking back. Never to be seen again.

High fives
The girls drive off with our three young heroes
Dreaming of new lives
Big city dreams and then some little niños

They don't see
Our heroes aren't too straight
Before they left, all three
Asked the champion on a date

Yeah, life is a tango
And one lesson you learn
One moment you're leading
Next it takes a sharp turn

Es war 4:00 Uhr in der Früh und ich wurde plötzlich wach. Sie lief hin und her. Auf und ab, auf und ab. Und sie warf mir vor, ihren Eltern irgendwas von ihrer Schwester erzählt zu haben. Was? Ich hatte ihre Eltern noch nie kennengelernt. Und auch noch nie mit ihnen gesprochen.
Da wurde es mir schlagartig klar, währende ich den Schlaf aus meinen blutgetränkten Augen heraus wischte, dass ich es schon wieder getan hatte. Ich hatte es wieder geschafft, die schrägste Frau von der ganzen Feier mit nach Hause zu nehmen. Jawohl. Eine ganz schlechte Angewohnheit, die ich anscheinend nicht loswerden konnte. Und ich konnte mir genau ausmalen wie es sein würde, meinen Freunden zu erzählen, was passiert war. Mal wieder. Meine Herren, lasst uns die Gläser erheben. Auf all die Verrückten!

Could have known better
She was hotter than the sun
Hotter than anyone

Should have known better
I should've packed and run
Trouble has just begun

I was out of my mind to ever let you in
Craziest chick around
Like a fool at the edge of the world
Smiling down

(Out of all) Of all the people in the whole wide world
(I had to fall) I had to fall for a borderline girl
(Acting like a) Magnet for a loose screw
It's just one of those things I do

(Can't believe) Of all the wrecks in this whole room
(Did it again) I chose the biggest one to crash into
(Never fails) After a drink or maybe gimme two
It's just one of those things I do

Such a deer in the headlights of your truck
And I'm gonna get run over again
Like a moth to the light I go for the fuck
And go up in flames
Happily ever after fills your laughter
I fear the joke is on me

Should have known better
My trouble's just begun
Cause I go mad for the loony ones
I was out of my mind to ever let you in
Craziest chick around
Like a fool at the edge of the world
Smiling down
(Out of all) Of all the people in the whole wide world
(I had to fall) I had to fall for a borderline girl
(Acting like a) Magnet for a loose screw
It's just one of those things I do

(Can't believe) Of all the wrecks in this whole room
(Did it again) I chose the biggest one to crash into
(Never fails) After a drink or maybe gimme two
It's just one of those things I do

Wo es einen gibt, der nimmt, da gibt es auch immer einen, der gibt. Für jeden Menschen der einen anderen ausnutzt, gibt es auch einen der zulässt, dass er ausgenutzt wird. Besonders in Beziehungen. Sei es zwischen Liebenden oder innerhalb einer Familie. Tatsache ist, in Familien kann sich so etwas oft viel schwieriger gestalten mit all dem Gepäck das jeder hat, mit der gemeinsamen Geschichte, den nicht eingehaltenen Versprechen, die Sachen die man als unverantwortlicher Heranwachsender getan hat und die Schuld auf der später herum geritten werden kann. Kodependenz schweisst Menschen zusammen während sie sie in Wahrheit auseinanderreißt.
Steff, es war ein Vergnügen, dich den "nehmenden" Teil singen zu hören. So richtig stimmband-verrenkend, kohle-zermürbend, whisky-gurgelnd großartig. 

Of icy steel my cage is made

Commitments, obligations paid
The bars are closing in

I let you do it ....again


These chains of your demands

I hold the key in my bare hands

My blood too cold to flow
The time has come to let you go


It takes two to dance this dance of duty
I play the tune and watch you spin
I’ve let you lead me out of love

You jerk me round and round so cruelly

The life you lead’s what I’m craving
I’m moving on, the music’s over now

Danger lurking in the night

The insecurity holds tight

As desperation sighs

The spark of hope is still alive

While freedom calls my name

I dare not play your petty game


It takes two to play this game of duty

I make the rules and watch you move

I’ve let you lead me out of love

You jerk me round and round so cruelly

The life you lead I hope you lose

I’m moving on, the game is over now


No guilty weight to hold me down
No family ties, no lover’s frown
Your sticks and stones, my ladder out
While you rot inside your walls of hate and doubt


It takes two to dance

I play the tune and watch you spin

And I’ve let you lead me out of love

You jerk me round and round so cruelly

The life you lead’s what I’m craving
I’m moving on, the music’s over now

Da stand ich nun. Im Flur des riesigen Hi-End Studios, in das wir uns eingemietet hatten. Ich höre wie die Gitarrenaufnahmen voranschreiten. Große, mächtige Akkorde mit der Kraft von ganzen Armeen, die an Stadtmauer klopfen, werden auf Band gebannt (oder was auch immer man heutzutage anstatt Band verwendet). 
Der Druck wird immer größer. Die Gesangsaufnahmen starten morgen. Und der Text für den alle ersten Song, ein großes Werk, will mir einfach nicht einfallen. Der Arbeitstitel ist "Tick Tock" und es fühlt sich richtig an. Aber es inspiriert mich irgendwie nicht. Und genau in dem Moment als der letzte Powerchord angeschlagen wird, da fällt es mir ein. Was würde passieren wenn mein späteres Ich mich heute treffen würde? Wie würde es im jetzigen Moment über mich denken? Werde ich alles erreichen, dass ich mir vorgenommen habe? Manchmal scheint es schwer zu sein, die Träume zu erfüllen. Als ob die Zeit an sich gegen einen arbeiten würde. Und der Text schrieb sich von ganz alleine.

Can you picture the child
The look in his eyes
Now innocence sounds like paradise

And soon comes the day, fate has its way and innocence fades
Tick tock

Have you ever made illusions real (real to me)
Or ever made your dreams come true (true as can be)
Tick tock

You’ve betrayed my dreams
and my hopes it seems
Look in the mirror now
Am I what you see?

I know what you mean
You’re still what I have been
There’s no turning back, I’ve come too far
The dream is over
Yes, It’s over
My God, it’s over

Tick tock

My life has changed and so have I
They sold me dreams so mine could die

My God what happened
I thought I was strong
Well, I guess I was wrong

When the sands are a shifting
The great metronome starts
Its tick and its tock,
the beating of hearts

Have I lost direction?
Have I gone astray?
Would it make it easier with someone to blame?

They haven’t clipped my wings
If I wanted, I could still fly
No, it’s much, much worse
They took it away, the sky
Away

My life has changed and so have I
They sold me dreams so mine could die
What you see now is me
What I’ve become

Hole Dir jetzt weitere Infos zu uns und unserer Musik!

Downloads

About us: long time ago...

Vor - sage und schreibe - 17 Jahren veröffentlichten AMON RA in Eigenregie ihr Debut "Precarious Balance", das zu einem hochgelobten Geheimtipp avancierte, weltweit in einschlägigen Rock-Magazinen gefeiert und Fans von Rush oder Dream Theater ebenso warm wie Verehrern von U2 oder dem frühen Elton John empfohlen wurde. Die Band war im Anschluss unterwegs auf Deutschland-Tournee mit SAGA und wurde für Einzelshows als Gast von Größen wie Jethro Tull gebucht. Das Nachfolgewerk ging jedoch trotz prominenter Produktionsunterstützung in einem Business-Debakel unter - ein Schicksal, das die Band mit so manch anderer teilt und das zum totalen Erliegen aller Live- und Studioaktivitäten führte.
"we never said good-bye." bemerkt die deutsch-amerikanische Formation allerdings heute selbstironisch zu ihrer Historie und präsentiert damit namensgebend und völlig überraschend doch noch das Folgealbum mit 12 Stücken, deren Basiskompositionen zum großen Teil aus der Zeit um das Jahr 2000 stammen, ergänzt aber auch um neuere Werke. Zur Vollendung der "Alten" und "Neuen" hat man sich still und heimlich und ganz entspannt die nötige Zeit im Studio von Drummer Lothar Hermann genommen und eine ebenso homogene wie abwechslungsreiche Scheibe geschaffen, für die man nach dem ersten Hördurchlauf gar keine Worte findet. Mit Ausnahme des Wortes: "...nochmal!".
Es braucht nicht nur mehrmals die satten 73 Minuten akustischen Kopfkinos um die ganze Erhabenheit und gnadenlos unverschämte Brillanz dieses Albums zu erfassen, es stellt sich auch umgehend ein enormer Suchteffekt ein. So mancher wird sich latent diabolisch grinsend mit dem Verklingen des Outros von "The Great Metronome" fragen, was zum Geier das war, das ihm gerade in fast ausgeschöpfter CD-Kapazität seine musikalischen Synapsen lang gezogen, gründlich durchgeschüttelt und vollgestopft mit euphorisierten Neurotransmittern in die Eustachische Röhre zurückgeschnipst hat. Vom düster krachenden Rocker über epische Prog-Werke und relaxte Piano-Balladen reicht das Spektrum bis zu ledzeppigem Retro-Rock, lässig geswingter Akustik-Selbstironie und nie gehörtem Tango(!)-Prog.
Jeder offene Musikfreund, der Härte genauso mag wie schmelzende Melodik und leicht irrwitzige Experimentierfreude wird sich fragen, in welchem Schatzkästchen er der Welt vorenthalten wurde, all die Jahre, dieser audiometrisch funkelnde Silbertaler. Die Antwort ist so komplex wie das Album selbst...

Amon Ra 1999

Dieses Bild entstand auf der Tour mit SAGA 1999/2000. Die Tour war damals gleichzeitig der Höhepunkt des bis dahin schon 12-jährigen Daseins der Band und markierte gleichzeitig das Ende. Die Gründe seiner Zeit waren vielfältig. Eine bewusste Abschluss Show hat es nie gegeben und wir gaben niemals öffentlich Preis uns getrennt zu haben. In dieser „Endzeit“ entstand aber noch viel Songmatrial, das wir nun, 17 Jahre später mit dem passenden Titel „we never said good-bye“ unter die doch immer wieder nachfragenden zahlreichen Fans bringen dürfen.
(v.l.n.r. Gerry Boiciuc (Bass), Dierk Neldner (Keys), Thomas Wenzel (Guitars), Lothar Hermann (Drums), Scott Balaban (Vocals))

Lothar Hermann - Drums

Hallo liebe Fans und Besucher unserer kleinen großartigen Welt. Das was mit diesem Album entstand hat mich tief bewegt. Die intensive lange Arbeit an diesem Album hauptsächlich mit Scott Balaban und Thomas Wenzel war für mich eine wunderbare Reise voller Respekt, Begeisterung, Leidenschaft und Freundschaft. Wir haben das Album in meinem eigenen Studio (Nature Studios) produziert und diese Tatsache war für mich DAS Highlight in meiner langjährigen Arbeit als Sound-, Recording-, Mix- und Mastering Engineer im eignen Hause. Ich möchte mich für diese wunderbare kleine Ära bei Scott und Thomas aus tiefsten Herzen bedanken! Hey Ihr Beiden - This was great! :-)

Ein paar Worte zu mir: Genervt habe ich meine Eltern bereits mit 4 Jahren am Klavier beim Besuch von Freunden und Bekannten, so dass sie mir eine Akkordeon Ausbildung als „Klavieralternative“ geschaffen haben. Dies habe ich lange praktiziert, jedoch begann ich 12 Jahren einen Faible für Schlagzeug zu entwicklen, was einfach über all die Jahre mein Hauptinstrument blieb und mich nach Zugehörigkeit vieler Bands 1990 zu Amon Ra brachte. In frühen Jahren begann ich auch mit Gitarre und letztlich auch doch noch Klavier zu spielen, was mich in die wunderbare Position versetzte auch Songs schreiben zu können.
Das Elektrotechnik Studium und später die Arbeit als Manager schaffte mir die Möglichkeit mich noch mehr meiner Leidenschaft zu widmen und so habe ich nebenbei auch noch eine Ausbildung zum Audio Engineering vollzogen und so mein heutiges Studio gegründet. Die „Arbeit“ erfüllt mich auf ganzer Linie. Es ist riesig mit Menschen zu arbeiten und deren Gefühle und Gedanken in Musik auszudrücken. Deshalb passend zu dem Namen „Nature Studios“ der Slogan „Transfer Emotions….“ Herzlichen Dank für das Interesse an uns, an mir! Alles Gute - I will never say good-bye ;-)

Scott Balaban - Vocals

Es war wieder so weit, das  unangefochtene Highlight meines Schuljahres, die Chorfreizeit. Mit den besten Freunden tagsüber stundenlang singen und nachts entsprechend feiern. Dieses Jahr stand "Jesus Christ Superstar" von Andrew Lloyd Webber an. Die erste Probe hat nicht gerade Begeisterung entfacht. In der Pause zog mich ein Freund ins Zimmer, und legte, mit den Worten "Das MUSST Du hören",die Originalaufnahme ein. Als sich dann Ian Gillan im Mittelteil von "Gethsemane" hochschraubte war es um mich geschehen. Das wollte ich auch machen! 
Der nächste große Schritt war eines Abends während des Studiums. Eine einschlägige Musikerkneipe und ein Papieraushang zum Abreißen "Band sucht Sänger". Es folgte eine Listening-Session mit einem schier überwältigenden Opus (es war Illu-Vata) der Band Amon Ra. Mein Hang zum Musical ließ mich das Potential für große Melodien und längere, spannende Geschichten. Meine erste richtige Band. 
Nach dem Studium ging es zurück nach München und ab in die Werbebranche. Wie sagt Mad Mens Don Draper so treffend, "Jede gute Anzeige erzählt eine Geschichte". Und sie weckt dabei Emotionen. Das scheint mein roter Faden im Leben zu sein.  Neben Amon Ra und Prog-Rock habe ich mich danach ausgetobt bei Pop-, Funk-, Soul- und Hard Rock-Bands. Das Leben ist zu kurz, um irgendwas aufgrund von Scheuklappen zu verpassen. Seit neuem schlägt mein Herz sogar für hochwertige New Country Music. Check this out Iron-Hand.com.  

Thomas Wenzel- Guitars

Den Initialfunken hat in jungen Jahren ganz klar mein zehn Jahre älterer Cousin gezündet, wofür ich ihm noch heute dankbar bin. Musik, die mein damaliger Hero hörte, musste cool sein. Und tatsächlich ließ es mich völlig kalt, dass alle in der Schule zu Depeche Mode und den ganzen Spinnern der Neuen Deutschen Welle ausflippten - ich hing lieber ständig bei meinem großen Ersatzbruder rum und bekam auf Tonbändern Deep Purple, Led Zeppelin, Black Sabbath, Uriah Heep, The Sweet und weitere Seventies-Rocker um die Ohren gehauen. Grottenschlechte Kopien auf Kassetten, abgespielt auf supergrottenschlechten Kassettenradios aus DDR-Produktion vervollständigten die musikalische Hirnwäsche zuhause. Ritchie Blackmore war zu dieser Zeit mein milchstraßenweit unerreichter Gitarrengott.
Als meine Mutter mir im Alter von etwa zehn Jahren dann die erste Wanderklampfe zu Weihnachten schenkte, wurde ich selbstverständlich sofort einer von tausenden Einsteigern, die zuallererst das Smoke-On-The-Water-Riff auf der hohen E-Seite rauf und runter nudelten bis zur chronischen Ohrenblutung.
Auf dieser Hardrock-Basis baute alles auf und es dauerte lange, bis ich andere musikalische Einflüsse überhaupt an mich heranlassen konnte. Ich hörte nur, was von der Clique meines Cousins durch das Prädikat "hörbar" autorisiert war. Und das war fast ausschließlich Seventies-Hardrock.
Zwangsläufig änderte sich das mit dem Einstieg in meine erste Band. Bunt gemischte "Cover-Abende" wurden da zelebriert und das damals auch noch mit staatlich vorgeschriebenem Anteil an Ostblock-Musik...
Nach ein paar weiteren belanglosen musikalischen Stationen lernte ich Dierk Neldner kennen und die Ur-Besetzung von Amon Ra entstand. Mit dem Einstieg von Lothar Hermann umgaben mich im eigenen Bandgefüge mindestens zwei große Fans von Kansas, Rush, Dream Theater und Saga, die auch noch gute, kreative Musiker mit schöpferischem Tatendrang waren und die Sache nahm ihren Lauf... (siehe Bandinfo)
In den vielen Jahren nach der Tour und unseren vergeblichen Bemühungen um einen Label-Deal lag Amon Ra auf Eis und ich beschäftigte mich mit vielen Live-Aktivitäten von Blues über Southern Rock bis Classic Rock, sogar einer musikalisch begleiteten Comedy-Show bis zu Musicals. Auch einige Beiträge zu Studio-Alben von befreundeten Musikern konnte ich leisten. Die Nennung all dieser Bands und Projekte würde den Rahmen sprengen, konkret erwähnen möchte ich meine Teilnahme als Gitarrist bei zwei Musical-Casts. Bezeichnend ist zum einen, das es sich jeweils um "Jesus Christ Superstar" handelte - das Werk, das mich, ähnlich wie Scott, schon in ganz frühen Jahren nachhaltig schwer beeindruckt hatte. Zum anderen war es natürlich eben dieser Ian Gillan der Original-Version mit seiner erschütternd großartigen Gesangsrolle, der den Bezug zu Deep Purple herstellt. Zwischen 2009 und 2012 habe ich nämlich etwa 20 Konzerte mit einer Deep-Purple-Tribute-Band gespielt - und hier schloss sich der Kreis zur musikalischen Früherziehung meines Cousins.

Bei all dem jahrelangen bunten musikalischen Treiben kann ich eines aber totsicher sagen: es gibt nichts Besseres als mit ein paar klasse Typen wie Lothar und Scott an eigenem Songmaterial im Studio zu arbeiten. Ich bin verdammt Stolz auf dieses aktuelle und auch unser erstes Album und drohe hiermit mit diabolischem Vergnügen ein weiteres an... das in hoffentlich weniger als verdammten 17 Jahren erscheint!

Kontakt

Nature House Records
Lothar Hermann
Giechburgblick 7
96149 Hohengüßbach

lothar.hermann@nature-studios.net